Klasse Lijic

Exkusionstag 2017

Berichte der SchülerInnen der Klasse 3 A/B b zum Exkursionstag vom 21. November 2017

Zur Führung zum Thema „Industrialisierung in Zürich West“ ist uns speziell geblieben, dass viele Gebäude unter Denkmalschutz stehen, so z.B. das Gebäude, in welchem sich heute eine Schönheitsklinik befindet, früher aber eine Brauerei war. Nach der Führung zur Industrialisierung gingen wir ins SRF-Studio in Zürich Leutschenbach. Während der Führung erfuhren wir viele Hintergrundinfos über den Green- und Bluescreen und weshalb nur diese Farben genutzt werden. Wir wissen nun, dass dies daher rührt, dass in unserer Haut jegliche Farbtöne enthalten sind, ausser Grün und Blau.

Denis, Saskia, Ronja

Wir in der Gruppe fanden es allgemein sehr interessant. Uns allen ist geblieben, dass der Güterwagen in Zürich West bis heute vier Mal am Tag Körner transportiert und dabei akustische Töne erklingen. Auch fanden wir interessant, dass dieser Kornhaus-Turm der zweithöchste in Zürich ist, obwohl darin nur Körner gemahlen werden.

Anschliessend gingen wir ins SRF-Studio, was uns am meisten gefallen hat, da wir alle wissen wollten, wie die Studios in echt aussehen. Es war spannend, dass wir erleben durften, wie Nico Moderator spielte. Auch war es für uns verblüffend, dass die Live-Shows alle geplant sind.

Edison, Mokhtar, Nico, Jost, Erion

Wir fanden an der Stadtführung spannend, dass die Stadt Zürich im Notfall die Umgebung vier Monate lang mit Mehl versorgen kann. Ausserdem war es wissenswert und erstaunlich, dass das Gebäude, in welchem während der Zeit der Industrialisierung Schiffe gebaut wurden, noch heute steht und sich dort nun ein Theater samt Restaurant befindet. Des Weiteren ist es überraschend, dass auf dem Gelände des ehemaligen Löwenbräu nun die teuersten Wohnungen sind, teurer sogar als auf dem Zürichberg.

Ausserdem gingen wir ins SRF-Studio, worauf wir uns freuten. Wir fanden es toll, dass wir die verschiedenen Studios wie z.B. SRF-Sport, Nachrichten, Top Secret oder Kassensturz besichtigen konnten. Es war ein Highlight, dass wir die Studios betreten durften. Ebenfalls konnten wir die Greenbox austesten, was uns Freude bereitet hat.

Fiona, Jigme, Nadine, Dominic

Klassenlager 2016

Schülerberichte

 

Klassenlager 2016

Kurzberichte der SchülerInnen aus der Klasse 2 A/B b zum Klassenlager 2016 in Kreuzlingen (vom 29.08. – 02.09.2016)


Ich fand das Kanufahren sehr lustig, weil wir fast jede Minute unseren Spruch (zum Rudertakt) gewechselt haben. Einmal hatten wir „A - pfel - saft“ und plötzlich wurde es zu „Ab – fall – sack“, manchmal auch zu „Ab – fall – saft“. Wir hatten sehr viel Spass auf dem Kanu. 
Nadine

Ich war mit Nico, Jost und Denis in Konstanz und wir haben Menschen Fragen auf einer erfundenen Sprache gefragt. Wir hatten mit ihnen Spass gehabt. Wir waren im Kino und der Film, „Die Unvergesslichen 2“, war sehr lustig und spannend. Jigme und ich hatten die ganze Zeit Popcorn gegessen und waren nachher soo voll. Das Planetarium war auch sehr spannend, weil wir dort einen Kurzfilm, „Zwei kleine Stücke aus Glas“, angeschaut haben. Wir mussten immer nach hinten, rechts, links und nach vorne gucken. Die Sterne haben sich in Formen gebildet, dass sah ziemlich faszinierend aus.
Damiano

Ich fand den Seilpark am besten, weil es irgendwie schlimm, aber gleichzeitig auch lustig war, vor allem auf der „schwarzen Bahn“.
Saskia

Der Seilpark hat mir sehr gefallen. Am lustigsten war es, als Frau Lijic Angst bekam auf den Bäumen. Sie hat die ganze Zeit geschrien, sie wollte runter und mochte nicht mehr. Schlussendlich hat sie es aber doch noch überstanden.
Erion

Ich fand die Therme toll. Fiona, Therese und ich sind vom Wellnessbereich nach draussen zum Schwimmbad gegangen. Es war sehr kalt, aber danach haben wir uns daran gewöhnt.
Enesa

Wir waren am Mittwoch auf einer Kanufahrt in Richtung des Freibads „Hörnle“. Wir hatten einen Guide, der uns durch den Konstanzer Trichter bis hin zum Strandbad geführt hatte. Einmal gab es ein Rennen zwischen den beiden Teams. Auf der Heimfahrt sind wir dann quer durchgefahren. Wir mussten aufpassen wegen der Schiffe. Als wir schliesslich ankamen, mussten wir unsere Boote wieder hochfahren. Danach sind wir noch in den Park.
Dominic

An unserem freien Nachmittag in Konstanz war es sehr lustig. Wir haben Pokémons gespielt und sind in ein paar Läden gegangen. Als ein besonderes Pokémon erschien, drehten wir bisschen durch, aber als es verschwand, war die überdrehte Stimmung fort.
Ronja

Am Montagnachmittag sind wir, um uns von der Velofahrt zu erholen, in die Therme gegangen. Es war sehr entspannend und schön. Das Gebäude hatte ein schönes Design. Enesa, Fiona und ich haben uns oft von der Strömung mitziehen lassen, sind auf die Rutschbahnen gegangen und haben versucht, einen Platz im Strudel zu bekommen, wenn er mal angegangen ist.
Therese

Nach der langen Velofahrt konnten wir uns ein paar Stunden im Thermalbad gönnen. Es war sehr entspannend, man hat sich danach wie neu geboren gefühlt. Am nächsten Tag sind wir ins Planetarium gegangen, es war sehr spannend. Es sah so aus, als wäre die Vorstellung als 3D-Film präsentiert worden. Am Mittwoch hatten wir eine Kanufahrt vor uns, es war so toll!
Das Klassenlager war das beste Klassenlager, das ich je hatte!  
Fiona

Ich fand es sehr cool, als wir im Seilpark so ungefähr in 38 m Höhe herumgeklettert sind und ich fast aus 25 m Höhe hinuntergefallen bin. Aber ich war zum Glück gesichert.
Denis

Meine Highlights waren die Therme und der Seilpark. Das Lagerhaus war schön. Wir hatten W-LAN und konnten Internet-Spiele spielen. Als wir am Mittwochabend um etwa 19 Uhr assen, machten wir uns bereits fürs Kino. Als wir dort waren, hatte uns Frau Lijic Zeit gegeben, um noch ein bisschen ins LAGO zu gehen. Um 20 Uhr mussten wir dann aber vor dem Kino warten. Als es viertel ab acht war, waren wir im Kino „Die Unfassbaren 2“ schauen. Der Film war sehr spannend.
Aisha

Der Seilpark war der schlimmste und gleichzeitig der lustigste Ausflug. Am Anfang wollte ich gar nicht mitmachen, aber die anderen haben mich motiviert. Ich wollte deshalb nicht teilnehmen, weil ich Höhenangst habe. Bei den Übungen war ich immer mit Rrezart, weil er keine Höhenangst hat. Bei der ersten Übung hatte ich so Angst, dass die anderen immer auf mich warten mussten.
Edison

Die Therme waren schön und entspannend, weil wir zuvor sechs Stunden Fahrrad gefahren sind. Im Seilpark fand ich es lustig, weil Dewin, der Aufsichtsleiter, immer Spässe gemacht hat. In Konstanz habe ich meinen ersten Döner gegessen. Er war fein.
Nico

Ich war mit Denis, Damiano und Nico in Konstanz und wir haben Menschen auf der Strasse Sachen gefragt, und zwar auf einer selbsterfundenen Sprache. Das war sehr lustig. Auch noch cool war das Kino, denn wir hatten den Film „Die Unfassbaren 2“ geschaut.
Jost

Ich fand es toll, dass wir einen freien Nachmittag in  Konstanz hatten. Ein paar Freunde und ich verbrachten den Nachmittag mit „Pokémon Go“. Wir liefen in der ganzen Stadt umher, um diese Taschenmonster zu fangen.
Jigme

Wir Jungs hatten die geniale Idee, Denis zu ärgern, als er am schlafen war. 
Ausserdem war der Seilpark mega cool, weil Frau Lijic paar Mal Angst bekommen hat und manchmal hat sie auch geschrien. Am Anfang dachte Frau Lijic, dass sie das nicht schafft, aber als sie es dann doch geschafft hatte, war sie stolz auf sich,
Rrezart

Velotour von Haus zu Haus

Am Freitag, den 28.08.2015, besuchte die Klasse 1 A/B b die Häuser und Wohnungen aller Klassenmitglieder mit dem Velo. Die SchülerInnen und Schüler lernten sich in ihrer zweiten Schulwoche noch besser kennen und erfuhren gleichzeitig, wo und wie ihre Kameradinnen und Kameraden wohnen.

 

Kurzberichte der Schülerinnen und Schüler:

Um 07:45 Uhr fuhren wir vom Schulhaus aus los, um die Häuser aller Mitschüler zu besichtigen. In Turbenthal waren wir schnell durch, da alle in der Nähe wohnen. Dann waren die Wildberger dran und wir mussten den Hügel hinauffahren. Für einige war es anstrengend. J

Als wir in Wildberg waren, machten wir eine Pause. Bei Nadine wurden wir dann von ihrer Mutter mit Keksen verwöhnt. Danach fuhren wir nach Ehrikon. Als wir alle besucht haben, fuhren wir wieder zurück nach Turbenthal und alle hatten wegen der coolen Abfahrt die strenge Auffahrt vergessen. Von Frau Lijic haben wir dann beim Migros ein Eis spendiert bekommen. Danach fuhren wir zurück zum Schulhaus.

Enesa, Therese, Fiona

 

Wir waren auf einem Ausflug mit dem Velo. Es war nicht so anstrengend wie gedacht. Bei Nadine bekamen wir Kekse und feinen Eistee. Das war der erste Ausflug auf dieser Sekundarschule. Wir fanden es spannend, die Häuser zu sehen. Wir legten öfter mal Pausen ein. Dann bekamen wir von Frau Lijic ein Glacé, das sehr lecker war. Danach fuhren wir ins Schulhaus und so war unsere Reise beendet.

Dominic, Jost, Nico

 

Wir dachten, es wird sehr anstrengend werden, doch es war leichter als gedacht. Das anstrengendste war, den Wildberg hinaufzufahren. Turbenthal war der einfachste Teil. Als wir in Wildberg ankamen, machten wir eine Pause. Der lustigste Teil war die Rückfahrt vom Wildberg. Zum Schluss bekamen wir noch von Frau Lijic ein Glacé.

Edison, Erion, Rrezart, Damiano, Jigme 

 

Wir fuhren mit dem Velo durch Turbenthal und dann nach Wildberg. Die Auffahrt war sehr anstrengend aber auch lustig. Wir machten eine lange Pause in Wildberg und gingen danach zu Nadine, ihre Mutter hat uns Cookies spendiert.

Danach ging es nach Ehrikon und danach wieder nach Turbenthal. Die Abfahrt war sehr lustig. Zum Schluss hat uns Frau Lijic ein Glacé spendiert.

Ronja, Nadine, Aisha, Saskia