Klassenzug Marchal/Funk/Spaltenstein 2013- 2016

Abschlussreise 2016: Seilpark beim Rheinfall

Exkursionstag 2015: In der Kletterhalle

Schneeskulpturen Februar 2015

Exkursionstag 2014

Klassenlager 2014

Montag

Am Montag um 9 Uhrtrafen sich alle 2. Klass-Lehrer und Schüler vor dem Schulhaus Breiti. Vollgepacktmit Gepäck, fuhren wir um 9:45 Uhr Richtung Elgg via Bichelsee. Alle waren gutgelaunt und kamen mit guter Laune im Pfadilager Elgg an. Zwischendurch rastetenwir, um unseren Lunch zu essen. Als wir ankamen, mussten die ersten dringendauf die Toilette, während die anderen die Umgebung erkundeten. Herr Bierierzählte uns die Lagerregeln und den Ablauf des Nachmittages. Wir bezogen unsereZimmer und entschieden, wer wo schlief. Nachher lüftete Herr Bieri das Geheimnis,wer mit wem in der Kochgruppe eingeteilt war.Danach gingen die Gruppen 1 und 2zum Sportbogenschiessen. Wir machten einen Ballonschiess Wettbewerb. Danachplanten wir das Abendessen und kauften dementsprechend ein. Es gab Salat,Gehacktes mit Hörnli und Toffee Eis. Das Kochen war eher eine Essensschlacht.Danach gab es einen Spieleabend. Wir spielten Ge,sch, Hornochsen und Jassen. UmZehn Uhr mussten wir uns bettfertig machen. Die Zähne geputzt, das Pyjamaangezogen und eigentlich alle im Schlafsack, redeten wir noch bis spät in dieNacht.

Dienstag

Am Morgen standen wir auf, packten unsere Sachen und putzten dasLagerhaus. Dann fuhren wir mit den Fahrrädern nach Islikon in das Telephonica-Museum.Auf dem Weg dorthin regnete es. Nun fuhren wir nach Frauenfeld ins Hallenbad.Diana und Lidya gingen spazieren. Wir hatten sehr viel Spass, auch wenn dasAussenbad sehr kalt war. Wir übernachteten im Stroh, beim Bauernhof(ausser diejenigen,die Heuschnupfen hatten, die schliefen im Zelt). Wir assen Älpnermakaronen. DenAbend verbrachten wir mit Sport und Singen. 

MITTWOCH 27.08.2014

Heute wurden wir um 7.30 Uhr von Herrn Bieri geweckt.Kurz darauf saßen wir alle vor dem Stall, wo uns Frau Hubmann ein feines Frühstück servierte. Nach dem Frühstück packten wie alles zusammen und liefen mit unserem Tagesgepäck los. Nach ungefähr einer viertel Stunde kamen wir an der Thur an, wo uns bereits 2 Kanu-Experten erwateten.Wir machten unsere Kanus startklar und ließen sie auf den Fluss.Anfangs waren wir die meisten noch unsicher, aber mit der Zeit hatten wir es raus.
Nach 2-3 kleineren Pausen machten wir eine Mittagspause. Gut erholt und mit vollem Magen paddelten wir weiter.
Unterwegs sahen wir einige Personen die FKK (Freie Körper Kultur) baden ging und machten immer wieder kleine Pausen, da einige nicht so schnell vorwärts kamen. Kurz bevor wir an der Thurspitze ankamen, fanden 2 Jungs aus unserer Klasse einen toten Fisch und nahmen ihn mit an Bord, was wir danach deutlich rochen. Am Abend schlugen wir unsere Zelte auf. 

GESCHRIEBEN VON VERA, LENA, YANNICK UND PASCAL

Freitag 29.08.14

Verschlafene Gesichter mit den dazugehörigen Körpern mühen sich aus den Zelten. Es ist 8:00 Uhr, das Frühstück ist angerichtet. Die Gespenster schlurfen Richtung Küchenzelt, gesprochen wird wenig.

Heute ist Rückreisetag, 50 Kilometer Velofahren warten auf uns. Doch zuerst müssen die Koffer und Taschen gepackt sein, die Zelte abgebaut werden und alles Material muss im Begleitfahrzeug einen Platz finden.

Langsam aber sicher setzt emsiges Treiben ein. Alle helfen tatkräftig mit, und trotz der leichten Regenschauer können wir das Meiste trocken verladen.

Gegen 11:00 Uhr ist alles bereit und kurz vor halb zwölf startet die Veloreise. Übers Feld nach Flaach, vorbei am Schloss und entlang der hübschen Riegelhäuser zur Untermühle und dem Bach entlang nach Berg a I. Die Steigung bringt uns zum ersten Mal ins Schwitzen. Gemütlich umrunden wir den Irchel nach Teufen. Hier, oberhalb der Tössegg beginnt oder endet das Tösstal, diesem Fluss folgen wir bis zurück nach Turbenthal. Weinberge und Gemüsefelder säumen unseren Weg nach Pfungen.

Vor einem der orangen Grossverteilern verteilen wir Geld zum Einkaufen, und in Zweiergruppen ziehen die SchülerInnen los und kaufen ihren Lieblings Lunch. Während dem Essen und der Pause entwickeln sich neue Kräfte für die Weiterfahrt.

Wülflingen, Dättnau, Töss und weiter dem Fluss entlang nach Sennhof. Das Wetter hat aufgeklart, die Temperaturen sind sommerlich warm, die Mehrheit der Klasse verzichtet aber auf die angebotene Bademöglichkeit, es zieht nach Hause. Gegen einen Glacehalt in Rikon hat allerdings niemand etwas.

Gegen 16:00 treffen wir in Turbenthal ein. Eine bewegte Woche mit vielen Eindrücken geht zu Ende.  

Markus Bieri für die Klasse 2A/Ba