Klasse Lijic

Exkursionstag 2018

Endlich war es soweit, unser Klassenausflug stand vor der Tür.
Es ging um 8.15 Uhr los. Wir besammelten uns am Bahnhof Turbenthal. Alle hatten tolle Laune und freuten sich riesig auf unseren ersten gemeinsamen Ausflug. Der Zug nach Winterthur kam und wir stiegen ein. In Winterthur angekommen, mussten wir zuerst vom Zug in den Bus umsteigen. Nach einer Weile Busfahren waren wir schon fast vor der Kletterhalle angekommen. Nur noch wenige Meter und schon standen wir ahnungslos vor einer Glastür. „Ab 10.00 Uhr geöffnet“, las ein Klassenkamerad vor. Rasch kam unsere Lehrerin dazu und las es ebenfalls ganz verstutzt. Wir fingen untereinander an zu tuscheln und dachten: „Was wäre bloss, wenn jetzt die Halle geschlossen ist?“. Einige freuten sich bereits über den Mc Donald's oder den Subway. Dies kam jedoch nicht zustande, denn unsere Klassenlehrerin, Frau Lijic, ging kurz danach ganz stolz durch die Tür ins Innere des Gebäudes. Umgezogen, total motiviert und bereit zum Klettern, standen wir in der Halle. Zuerst mussten wir uns in Gruppen aufteilen. Die eine Gruppe ging klettern und die anderen vergnügten sich zuerst im Seilpark. Beides war mega cool! Nach diesem aufregenden Erlebnis assen wir alle zusammen zu Mittag. Am besten hat mir der freie Fall im Seilpark gefallen. Doch leider mussten wir schon bald die Halle wieder verlassen, um weiter-zugehen. 
Unser nächstes Ziel war nämlich der Zürich Zoo. Die Elefanten, die Pinguine und die Krokodile waren sehr eindrücklich. Ich denke, am besten hatte uns allen die Masoala-Halle gefallen. Die verschiedenen Pflanzen und besonders das Chamäleon hatten einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch die Temperaturen und die umherfliegenden Vögel waren spannend. Im Zoo mussten wir in Vierergruppen interessante Aufträge zu den Tieren lösen.
Viel zu schnell ging die fantastische Zeit mit den Klassenkameraden vorbei. Wir mussten uns wieder auf den Heimweg Richtung Turbenthal machen. Unser erster Ausflug war sehr wertvoll, da wir uns alle besser kennen gelernt haben. Schön fand ich auch, dass wir alle zusammen waren und sich untereinander keine Gruppen gebildet hatten. 

Andrin Flisch