Klasse Schoch

Berichte vom Exkursionstag der Klasse 2ABb 

Der Morgen an der Berufsmesse

Unsere Klasse traf sich um 7:20 Uhr am Bahnhof Turbenthal. Wir fuhren nach Pfäffikon und auf dem Weg stiegen die Wildberger und Ehriker dazu. In Pfäffikon verpassten wir den Zug wegen den Lehrern. Mit dem nächsten Zug fuhren wir nach Dietlikon. Dann stiegen wir um und reisten nach Oerlikon an die Berufsmesse. Wir teilten uns in kleinere Gruppen ein und befragten die Berufsleute. Um 10:40 Uhr trafen wir uns beim Juventus-Stand und nahmen an einem Klassenwettbewerb teil. Wir verliessen die Messe und liefen alle zusammen zum Bahnhof. Wir besprachen die wichtigsten Regeln. Am Hauptbahnhof Zürich teilten wir uns in die Gruppen auf und legten mit der ZVV-Trophy los...

(Sereina, Eileen, Luca, Silvan, Senthil)

Eine aufregende Fahrt

Um 12 Uhr begann unsere ZVV-Trophy Route. Die Klasse wurde in vier Gruppen eingeteilt, die um den Zürichsee fuhren und Fragen beantworteten. Die Gruppe 6B fuhr zuerst an den Hauptbahnhof Zürich. Von dort begann die Exkursion in den langen Nachmittag. Am Anfang der Exkursion gaben wir uns Mühe, alle Fragen richtig zu beantworten. Die Zwischenstationen waren meist sehr stressig und so gab es immer wieder Auseinandersetzungen in der Gruppe. Weil wir meistens sehr wenig Zeit hatten, konnten wir oft die Fragen nicht beantworten. Die Parallelklasse trafen wir auch unterwegs. Da die eine Gruppe denselben Fahrplan und dieselben Fragen hatte, fuhren wir mit ihnen weiter. Gegen Ende des Nachmittags ging unsere Konzentration verloren und wir stiegen zwei Mal in das falsche Tram. Wir waren kurz davor, die Route abzukürzen. Aber wir schafften es dennoch, die Route zu Ende zu bringen. Als Belohnung gingen wir noch in den Burger King.

(Elia, Sandra)

Die chaotische ZVV-Reise

Am Mittag nach der Berufsmesse hetzten wir zum Bahnhof. Am Hauptbahnhof angekommen, suchten wir hektisch die Antworten auf die ersten Fragen. Als wir schliesslich auf den Zug warteten, trafen wir die Parallelgruppe. In Pfäffikon verpassten wir den Zug wegen einer Minute, die Warterei auf den nächsten Zug hat gefühlte dreissig Minuten gedauert. Anschliessend verpasste die Parallelgruppe den Bus und wir stürmten schnell in den Bus. Wieder in Zürich angekommen, war es schon fast dunkel. Für einmal waren wir sportlich und bewegten uns zu Fuss vom Bellevue nach Zürich HB fort. Danach spurtete ein Gruppenmitglied davon und ging mit einer anderen Gruppe weiter. Danach fuhren wir erschöpft nach Hause und schlüpften erleichtert in unser Bett.

(Shageja, Maya)

Exkursionsnachmittag

Am Dienstag, dem 21. November nahm unsere Klasse, die 2ABb an einem Wettbewerb teil. Unsere Gruppe, die aus Albin, Nurije, Leona, Tasmin und Timon bestand, musste verschiedene Fragen beantworten, im ganzen Kanton Zürich. Wir starteten am HB Zürich. Von dort latschten wir zum Paradeplatz. Dort angekommen beantworteten wir unsere ersten Fragen. Danach mussten wir zum Bürkliplatz. Als wir fünf Mal das falsche Tram erwischten, hetzten wir zum richtigen. Ausser Atem stiegen wir ein. Als wir ein paar Stationen gefahren, zwei, drei Mal ausgestiegen und unsere Fragen beantwortet hatten, waren wir schon in Esslingen angekommen. In Esslingen hatten wir endlich mal eine Pause. Wir assen unseren Zvieri und ein bisschen später ging die Reise auch schon weiter. Wir setzten uns in den Zug und fuhren Richtung Wetzikon.

Als wir in Wetzikon ankamen, trafen wir die Parallelklasse. Zunächst warteten wir zirka eine halbe Stunde auf den Bus und hörten Musik. Der Bus kam an, wir hatten es sehr lustig mit der anderen Gruppe und fuhren bis nach Pfäffikon SZ, da wir zusammen mit den anderen fahren wollten.

Ab dem Zeitpunkt merkten wir, dass wir genau den gleichen Fahrplan hatten. Am Bahnhof Pfäffikon SZ angekommen, dachten wir, wir müssten schleunigst auf den Zug rennen. Das war aber nicht der Fall, denn wir hatten noch 20 Minuten Zeit und rannten umsonst. Danach lösten wir Aufgaben für die ZVV-Trophy. Wir verpassten fast den Zug, da einer aus der Gruppe noch kurzfristig auf die Toilette musste.

Da wir mit der anderen Gruppe zusammen fuhren und jemandem schlecht wurde, fuhren wir direkt nach Zürich HB.

Dort assen wir noch im Burger King und gingen danach gleich in den nächsten Zug nach Winterthur, wo wir noch viele andere Gruppen und Klassen trafen. Wir kamen endlich in Turbenthal an.

Im Grossen und Ganzen war es ein sehr toller und lustiger Nachmittag.

(Albin, Nurije, Leona, Tasmin, Timon)

Klassenlager 2017

 

Klassenlager_Schoch 2017 Rückblick [PDF, 931 KB]